30. August 2016, 3:11 Uhr

Wir leben in einer Zeit zunehmender Komplexität und Vernetzung. Auch das Umweltrecht ist im Laufe der Jahre vielschichtiger geworden. Wissenschaftler und Praktiker erkennen zunehmend das Bedürfnis nach verstärktem Austausch ihrer Erfahrungen. Unser 1996 gegründetes »Forschungszentrum Umweltrecht e.V. (FZU)«, ein gemeinnütziger Verein, möchte Verbindungen knüpfen und bewährten Austausch vertiefen. Unser Ziel ist es, für alle diejenigen, die in ihrem Berufsfeld - in der Forschung, der Lehre, der Verwaltung, der Wirtschaft, den Kanzleien, den Verbänden oder als Gesetzgeber - täglich mit umweltrechtlichen Fragestellungen befaßt sind, ein Forum zu bieten, in dem sie sich gemeinsam über aktuelle Fragen des Umweltrechts verständigen können.

 

 

Doch unsere Vorstellungen gehen noch weiter. Der besondere Stellenwert des Umweltrechts als einer Disziplin, die heute in alle wesentlichen politischen und wirtschaftlichen Fragen hineinragt, erfordert eine kontinuierliche Auseinandersetzung um die umweltrechtliche Gestaltung der Zukunft. Unser Verein initiiert und fördert daher auch Projekte, die sich mit dem Umweltrecht "von morgen" befassen.

Kaum ein Ort könnte sich besser für ein solches "Netzwerk" eignen als die Hauptstadt Berlin. Hier werden wichtige politische Entscheidungen getroffen, die auch umweltrechtlich von Bedeutung sind. Die Gestaltung eines innovativen und praxisnahen Umweltrechts, das dem verfassungsrechtlichen Anspruch des nachhaltigen Schutzes der natürlichen Lebensgrundlagen gerecht wird, ist die Herausforderung, die uns antreibt. Diese Herausforderung anzunehmen, möchte ich Sie herzlich einladen. Das Forschungszentrum Umweltrecht wirbt um Ihre Teilnahme. Unser Ziel ist ein lebendiges Forum umweltrechtlicher Forschung und Praxis.

Das FZU ist ein Baustein der Forschungsplattform Recht (FPR) an der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin. Die Arbeit des Vereins findet in enger Kooperation mit dem Forschungszentrum Technikrecht e.V. (FZT), dem Forschungszentrum Katastrophenrecht e.V. (FZK) sowie dem Institut für Gesetzgebung e.V. (IGV) statt, deren wissenschaftlicher Leiter und Präsident Prof. Dr. Michael Kloepfer ist.

Der Verein hat persönliche und korporative Mitglieder. Korporative Mitglieder können Unternehmen, Unternehmensverbände, Behörden, Körperschaften oder ähnliche Organisationen ohne Rücksicht auf die Rechtsform sein. Einen Antrag auf Mitgliedschaft im Forschungszentrum Umweltrecht e.V. finden sie hier.

Aktuelles

 

Tagung "Die tierschutzrechtliche Verbandsklage" am 24. Juni 2016 von 9.00 bis 17.15 Uhr im Festsaal der Humboldt Graduate School, Luisenstraße 56, 10115 Berlin; Anmeldung bis zum 31. März 2016 unter: VerbandsklageAnmeldung

 

Aktuelle Veröffentlichungen:

 Kloepfer (Hrsg.), Rechtsschutz im Umweltrecht, Schriften zum Umweltrecht (SUR), Band 183, 2014. 2 Tab.; 197 S. Broschur (ca. 275 g), ISBN 978-3-428-14493-8.

Rechtsschutz im Umweltrecht

 

 

 Kloepfer/Heger, Umweltstrafrecht, 3., völlig neu bearbeitete Auflage 2014. Buch. XXIX, 172 S. Kartoniert, C.H.BECK; ISBN 978-3-406-62985-3.

Kloepfer Heger Umweltstrafrecht

 

 

 Kloepfer (Hrsg.), Umweltschutz als Rechtsprivileg, Schriften zum Umweltrecht (SUR), Band 180, 2014; 2 Tab., 1 Abb.; 203 S. Broschur (280 g); ISBN 978-3-428-14242-2.

Umweltschutz als Rechtsprivileg

 

In Vorbereitung befindet sich der Band Heger (Hrsg.), Das Umweltstrafrecht nach dem 45. Strafrechtsänderungsgesetz.

Vergangenes

 

Rede der Präsidentin des Umweltbundesamtes Maria Krautzberger zum Thema "Aktuelle Herausforderungen der europäischen Umweltpolitik - von Klima- und Ressourcenschutz bis hin zu TTIP" am 22. Juni 2015 um 18 Uhr im Senatssaal der Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 6

 

Rede der Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks zum Thema "Neue Impulse für den Umweltschutz" am Montag, d. 19. Mai 2014, um 18 Uhr s.t. im Festsaal der Humboldt-Universität zu Berlin, Luisenstraße 56

 

Tagung "Rechtsschutz im Umweltrecht" am 7. Februar 2014 von 9 bis 18 Uhr im Fritz-Reuter-Saal der Humboldt-Universität zu Berlin, Hegelplatz 2.

Tagungsband: Kloepfer (Hrsg.), Rechtsschutz im Umweltrecht, Schriften zum Umweltrecht (SUR), Band 183, 2014. 2 Tab.; 197 S. Broschur (ca. 275 g), ISBN 978-3-428-14493-8. 

Tagungsberichte: Dittes, DÖV 2014, 666 ff.; R. Meier, Umweltrecht in der Praxis (URP) 2014, i.V.; Šantek, ZUR 2014, 310 ff.

 

Die Tagung "Umweltschutz als Rechtsprivileg" wurde am 19. April 2013 im Senatssaal der Humboldt-Universität vom Forschungszentrum Umweltrecht (FZU) unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Michael Kloepfer veranstaltet. Das Programm finden Sie hier. Tagungsberichte: Gartz, UPR 2013, 265 f.; Neugärtner, ZUR 2013, 443 ff.; Šantek, NuR 2013, 480 f.

 

Tagung "Umweltstrafrecht - Die Umsetzung europäischer Vorgaben durch das 45. Strafrechtsänderungsgesetz". Am 22. Februar 2013 veranstaltete das das Forschungszentrum Umweltrecht e.V. (FZU) in Kooperation mit Prof. Dr. Martin Heger eine Tagung zum novellierten Umweltstrafrecht. Gegenstand war die von der Umweltstrafrechts-Richtlinie der EU bewirkte "Europäisierung des deutschen Umweltstrafrechts" durch das 45. Strafrechtsänderungsgesetz. Die Änderungen und neuen Herausforderungen, die sich hieraus für den Rechtsanwender ergeben wurden aus Sicht von Wissenschaft wie Praxis näher erläutert und diskutiert. Das Programm finden Sie hier. Tagungsbericht: Gartz, ZUR 2013, 316 f.

 

Mit seinem Vortrag "Energie für den Umweltschutz" setzte Bundesumweltminister Peter Altmaier am 15. Oktober 2012 die vom Forschungszentrum Umweltrecht e.V. (FZU) veranstalteten Humboldt-Reden zum Umweltrecht fort.

 

Weitere vergangene Veranstaltungen finden Sie unter Veranstaltungen.